Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 10.5 (°C)
Windgeschw.:1.4 (km/h)
Windrichtung: S, 186.4 °
Globalstrahlung: 0.0 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 24.09.2017, 05:00 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
Stadtklimatische Untersuchungen in Stuttgart 2017 (DWD)
Anpassung an den Klimawandel
UV-Index-Prognose der BfS für 10 Gebiete in Deutschland
Prognose (3 Tage)
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2012
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Spot-Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Blickpunkt 02:


Asemwald und Birkacher Feld


Asemwald
Zu den großen Neubauprojekten, die den Mangel an Wohnungen in der Nachkriegszeit beheben sollten, gehört auch das Projekt Asemwald. Kein anderes Großprojekt ist so lange (10 Jahre) heftig diskutiert worden wie das von der Presse "Hannibal" getaufte Projekt Asemwald unweit des dörflichen Stadtteils Birkach. Die Verfechter führten die im Vergleich zu Einzelhäusern niedrigen Grundstücks- und Erschließungskosten ins Feld und wollten eine gleichwertige Alternative zur bedrohlich zugenommenen Zersiedelung durch Einfamilienhäuser schaffen (Markelin, Müller, 1991). Die drei versetzten Baukörper mit über 20 Geschossen wurden in den Jahren 1968 bis 1972 gebaut und sollten etwa 3000 Einwohner beherbergen. Bis heute hat sich der Asemwald als geschätzte Wohnanlage erwiesen.

 

Die Gebäude des Asemwaldes sind ein Beispiel für stadtklimatisch verträgliche Hochhausbebauung. So befindet sich die Anlage auf den gut durchlüfteten Höhen südlich des Stuttgarter Stadtkessels. Dabei behindern die Baukörper trotz ihrer Masse keine ausgeprägte Kaltluftschneise. Zudem ließen sich aufgrund dieser "vertikal organisierten Stadt" weite Wald- und Freiflächen in der Umgebung erhalten, die außer als Erholungsflächen auch als Kaltluftproduktionsflächen dienen. Im Gegensatz zu niedrigeren Bauformen mit bei gleicher Bewohnerzahl größerer versiegelter Flächeninanspruchnahme konnte eine Planung realisiert werden, die weniger klimatisch nachteilige Veränderungen (z.B. thermische Belastung) mit sich bringt.

 

Die Nachbarschaft von Asemwald und Freiflächen des Birkacher Feldes (Lageskizze s. Abb.) zeigt jedoch symbolisch eine Problematik auf. Die Asemwald-Hochhäuser wurden für etwa 3000 Bewohner konzipiert. Aufgrund des gestiegenen Wohnraumanspruches leben heute im Asemwald nur ca. 1800 Bewohner.

 

Der Wohnraumanspruch wird daraus sichtbar, dass in Stuttgart im Jahr 1970 ca. 633 000 Einwohner in ca. 219 000 Wohnungen lebten (Wohnfläche je Einwohner ca. 25 m²). Im Jahre 1987 bewohnten 552 000 Einwohner etwa 270 000 Wohnungen (Wohnfläche je Einwohner ca. 35 m²). Der durch den Wohnanspruch produzierte Wohnraummangel hat dazu geführt, dass immer weitere Freiflächen in Stuttgart bebaut wurden bzw. werden. Nunmehr sind auch die Freiflächen im Umfeld der Asemwald Hochhäuser für Bebauung (ca. 1000 Bewohner) im Gespräch. Die stadtklimatisch positive Bewertung der Hochhausbebauung gegenüber der Landschaftszersiedelung wird damit zwangsläufig hinfällig.


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie