Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 1.8 (°C)
Windgeschw.:2.5 (km/h)
Windrichtung: N-O, 48.5 °
Globalstrahlung: 62.9 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 21.11.2018, 11:30 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
Grafiken (und Pdf-Dateien) zu den aktuellen Feinstaubwerten der LUBW-Station Am Neckartor
Grafiken PM10
L├Ąrmkartierung 2017 mit detaillierten Karten f├╝r Stuttgart gesamt und die Stadtbezirke
L├Ąrmkarten 2017
Luft: Neue Pressemitteilungen
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2017
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Luftreinhalteplan Stuttgart


Der Luftreinhalte-/ Aktionsplan f├╝r die Landeshauptstadt Stuttgart ist seit 01.01.2006 g├╝ltig und ist auf der Homepage des Regierungspr├Ąsidiums Stuttgart (Download ) zur Einsicht eingestellt.

Download: Beim Regierungspräsidium Stuttgart

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart - Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart
3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans zur Minderung der PM10- und NO2-Belastungen
 

(Stand: Mai 2017)


Download: Beim Regierungspräsidium Stuttgart

Gesamtwirkungsgutachten zur immissionsseitigen Wirkungsermittlung der Maßnahmen der 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans Stuttgart 

(Stand: Februar 2017)



Die EG-Luftqualit├Ątsrahmenrichtlinie (1996/62/EG) sowie deren Tochterrichtlinien
(1999/30/EG, 2000/69/EG und 2002/3/EG) legen f├╝r verschiedene Luftschadstoffe anspruchsvolle und verbindliche Luftschadstoffgrenzwerte sowie Leit- und Zielwerte fest, die eine f├╝r die menschliche Gesundheit und die Umwelt insgesamt unbedenkliche lufthygienische Situation gew├Ąhrleisten sollen. Diese Vorgaben sind als Siebte Novelle des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) und als Novelle der 22. Verordnung zum BImSchG im September 2002 bzw. als
33. Verordnung zum BImSchG im Jahr 2004 in deutsches Recht umgesetzt worden.

F├╝r ein Gebiet, in dem die Summe von Grenzwert und Toleranzmarge f├╝r einen oder mehrere Schadstoffe ├╝berschritten wird, muss die zust├Ąndige Beh├Ârde
(Regierungspr├Ąsidium Stuttgart. ) einen Luftreinhalteplan aufstellen, der alle erforderlichen Ma├čnahmen beinhaltet, um eine Einhaltung der Grenzwerte ab dem jeweiligen Stichtag auf Dauer sicherzustellen.

Werden nach dem Stichtag die jeweiligen Grenzwerte nicht eingehalten, ist zudem ein Aktionsplan erforderlich, der mit kurzfristig umsetzbaren Ma├čnahmen die Einhaltung der Grenzwerte gew├Ąhrleistet.

Die 22. und 33. BImSchV wurden im August 2010 durch die 39. BImSchV in Verbindung mit der Achten Novelle des Bundes-Immissionsschutzgesetzes abgelöst. Das Instrument "Aktionsplan" wurde ersetzt durch "Pläne für kurzfristige Maßnahmen" mit modifizierten Aufstellungskriterien.

Die Grenzwerte werden f├╝r die Schadstoffe Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Benzol und Blei in Stuttgart eingehalten.


Austauscharme Wetterlage
In Stuttgart wird der Tageswert f├╝r Feinstaub (PM10) von 50 ┬Ág/m┬│ jedoch h├Ąufiger als an den erlaubten 35 Tagen ├╝berschritten. Das geht aus Messungen aus den letzten Jahren hervor, wo an Tagen mit austauscharmen Wetterlagen zum Teil sehr hohe Feinstaubkonzentrationen ('Am Neckartor' 2004) ermittelt wurden, so dass z. B. an der Station "Am Neckartor" der Tageswert f├╝r das Jahr 2013 an 91 Tagen und 2014 noch an 64 Tagen ├╝berschritten war.

Bei Stickstoffdioxid (NO2) ist der gültige Kurzzeitgrenzwert (98 Perzentil) zum Teil überschritten. Die Überschreitungen treten an stark verkehrsbelasteten Orten auf. So wurden an der Messstation Stuttgart- Am Neckartor statt der erlaubten 18 Stunden über 200 µg/m³ im Jahr 2014 36 Überschreitungsstunden ermittelt.

Bei NO2 wird auch der seit 2010 gültige Langzeitgrenzwert von 40 µg/m³ im Jahresmittel an stark verkehrsbeeinflussten Standorten überschritten.

Die Abbildung zeigt die Lage der 3 Stra├čenmesspunkte (Spotmessungen 2015) der LUBW.

Sowohl beim Feinstaub als auch beim NO2 ist der Autoverkehr die Hauptquelle. Zwar sind die Abgas-Euro-Normen (siehe Abbildungen Pkw-Benziner, Pkw-Diesel,
Lkw, Lkw(Partikel)) in den letzten Jahren stets anspruchsvoller geworden, aber die Verkehrszunahme (Abb. Verkehrsentwicklung) hat dies teilweise kompensiert.

Der vom Regierungspräsidium erstellte Luftreinhalte-/ Aktionsplan wurde am 16.12.2005 der Öffentlichkeit vorgestellt. Er trat am 01.01.2006 in Kraft. Die Landeshauptstadt Stuttgart hat das Regierungspräsidium bei der Erarbeitung unterstützt. Sie hat zu diesem Zweck u. a. im November 2004 die Bildung eines Unterausschusses Luftreinhaltung des Gemeinderates beschlossen. Da die eingeleiteten Maßnahmen nicht ausreichen alle gesetzlichen Grenzwerte für Feinstaubpartikel und Stickstoffdioxid überall im Stadtgebiet von Stuttgart einzuhalten, erarbeitet das Regierungspräsidium Stuttgart derzeit die Fortschreibung des Luftreinhalte-/ Aktionsplans für Stuttgart, welche im Jahr 2017 in Kraft treten wird.

Aktuelle Angaben zu den Messungen an den Spot-Messstationen der LUBW finden Sie hier. 

Schadstoffprognosen (PM10) f├╝r Deutschland von EURAD (Uni K├Âln).


Abb.: Euronorm Pkw (Benziner)

Abb.: Euronorm Pkw (Diesel)

Abb.: Euronorm Lkw (CO, HC NOx)

Abb.: Euronorm Lkw (Partikel)

Die nachfolgende Tabelle 1 fasst die Schadstoffsituation 2014 in Stuttgart f├╝r PM10 und NO2 f├╝r zusammen.

Tabelle 1: PM10- und NO2-Schadstoffsituation (20014)

Grafik: Tage mit ▄berschreitungen des PM10-Wertes von 50 Ág/m│ an den Stuttgarter Hauptstra▀en 2005

Literaturzusammenstellung (Download)



 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie