Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 15.0 (°C)
Windgeschw.:2 (km/h)
Windrichtung: S-S-W, 212.7 °
Globalstrahlung: 0.0 (W/m²)
Akt. UV-Index: 0
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 28.09.2023, 07:00 Uhr,
 S-Mitte, Amt für Umweltschutz)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
L√§rmkartierung 2022 mit detaillierten Karten f√ľr Stuttgart gesamt und die Stadtbezirke
Lärmkarten 2022
Aktuelle Anzahl der Sommertage und Heißen Tage in Stuttgart 2023
Aktuelle Grafiken
Klimazentrale Stuttgart
Klima Dashboard Stuttgart
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (bis 2023)
Luft: Neue Pressemitteilungen
UV-Index Prognose der BfS
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2022
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
2. Klima und Luft als Planungsfaktoren
Lufttemperatur


Das Klimaelement Lufttemperatur bezieht sich auf eine Messh√∂he von in der Regel 2 m √ľber Grund, wobei Strahlungseinfl√ľsse durch die Verwendung einer meist Messh√ľtte ausgeschlossen werden.

Neben der Mitteltemperatur f√ľr einen Ort wird auch die mittlere j√§hrliche Anzahl von Tagen angegeben, an denen bestimmte Schwellenwerte √ľber- oder unterschritten sind.

Eistage (Tagesmaximum < 0,0 ¬įC )
Frosttage (Tagesminimum < 0,0 ¬įC )
Sommertage (Tagesmaximum > 25,0 ¬įC )
Hei√üe Tage (Tagesmaximum > 30,0 ¬įC )

Eine auf das Heizen bezogene Gr√∂√üe ist der Heiztag (Tagesmitteltemperatur < 15,0 ¬įC) und daraus abgeleitet die Gradtagzahl (Gt) als Ma√ü f√ľr den Heizw√§rmebedarf in einer Heizperiode (DIN 4701, VDI 2067).

Gt = Z (ti - tz )

Z = Anzahl der Heiztage im Bezugszeitraum

ti = 20 ¬įC (Raumtemperatur)

tz = Temperaturmittelwert aus den Tagesmittelwerten der Lufttemperatur aller Heiztage des Bezugszeitraumes

Durch die Kenntnis der Gradtagzahl eines Gebietes ist √ľber die Berechnung des Heizw√§rmebedarfs bestehender oder geplanter Baugebiete bei bekannter oder angenommener Heizstruktur auch die Berechnung der durch die Geb√§udeheizungen hervorgerufenen Schadstoffemissionen m√∂glich.

Typisch f√ľr St√§dte ist der W√§rmeinseleffekt (VDI KOMMISSION, 1988), d.h. die gegen√ľber der Umgebung h√∂here Temperatur. Dieser Effekt ist schon seit langem bekannt und stellt eine Er-scheinung dar, die nicht nur auf Gro√üst√§dte beschr√§nkt ist. Die gr√∂√üten Unterschiede gegen√ľber dem Umland ergeben sich jeweils bei den Minimumtemperaturen in der Nacht. Sie k√∂nnen f√ľr Millionenst√§dte bis zu 12 Grad ausmachen.

Dieser W√§rmeinseleffekt ist im Sommer besonders in der Nacht infolge der erh√∂hten W√§rmebelastung f√ľr den Menschen negativ zu beurteilen. Im Winter hingegen kommt es durch diesen Effekt zu einer Einsparung von Heizenergie und somit einer Verminderung der Emissionen. Das verst√§rkte Auftreten von abgehobenen Inversionen infolge des W√§rmeinseleffektes im Stadtgebiet hat den Vorteil, dass der Raum zur Durchmischung der Luft vergr√∂√üert wird. Andererseits werden durch die Anhebung der Inversionsuntergrenze h√∂her liegende Abgasfahnen mit in die Durchmischung einbezogen, was sich nachteilig auf die Luftqualit√§t auswirkt.


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie