Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 26.7 (°C)
Windgeschw.:8 (km/h)
Windrichtung: N-O, 48.1 °
Globalstrahlung: 575.7 (W/m²)
Akt. UV-Index:
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 24.06.2024, 17:00 Uhr,
 S-Mitte, Amt für Umweltschutz)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
L√§rmaktionsplan Stuttgart, Beteiligung der √Ėffentlichkeit, Termine f√ľr Info-Veranstaltungen
Fortschreibung 2025
Aktuelle Anzahl der Sommertage und Heißen Tage in Stuttgart 2024
Aktuelle Grafiken
Klimazentrale Stuttgart
Klima Dashboard Stuttgart
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (bis 2024)
Luft: Neue Pressemitteilungen
UV-Index Prognose der BfS
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2022
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Lärmaktionsplan Stuttgart - Fortschreibung 2015
Untersuchung der Wirksamkeit von Geschwindigkeitsbeschränkungen in Stuttgart auf die verkehrsbedingten Lärm- und Schadstoffbelastungen


Außer durch die Verkehrsmenge werden die Lärmemissionen des Straßenverkehrs auch wesentlich durch die gefahrenen Geschwindigkeiten und den Verkehrsablauf bestimmt. Bei einer Verringerung der Geschwindigkeit von 50 km/h auf 30 km/h wird eine Minderung des Mittelungspegels von ca. 2,5 dB(A) erreicht. Die allein mit einer Reduzierung der zulässigen Geschwindigkeit von 50 auf 30 km/h einhergehende Verstetigung des Verkehrs bewirkt zusätzlich bis zu 1,5 dB(A) niedrigere Mittelungspegel und bis zu 7 dB(A) geringere Maximalpegel.

Niedrigere zul√§ssige H√∂chstgeschwindigkeiten waren die mit Abstand am h√§ufigsten genannte L√§rmminderungsma√ünahme bei der √Ėffentlichkeitsbeteiligung zum L√§rmaktionsplan 2009.

Auch aus dem Gemeinderat kamen in den letzten Jahren verst√§rkt Antr√§ge auf Pr√ľfung der Vorbehaltsstra√üen mit dem Ziel, in m√∂glichst vielen Abschnitten Tempo 30 oder 40 anordnen zu k√∂nnen.

2010 wurde das Institut f√ľr Stra√üen- und Verkehrswesen der Universit√§t Stuttgart beauftragt, die Wirkungen von Tempo-40-Regelungen im Hauptstra√üennetz der Stadt Stuttgart auf die L√§rm- und Luftschadstoffbelastungen zu untersuchen. Das Gutachten wurde am 29.11.2011 im Ausschuss f√ľr Umwelt und Technik vorgestellt. Es ergab, dass es bei Tempo 40 in allen Hauptverkehrsstra√üen innerhalb bebauter Gebiete in Stuttgart zu Verdr√§ngungsverkehr in Umlandgemeinden kommen w√ľrde, weshalb diese Ma√ünahme nicht weiterverfolgt wurde. √Ąhnliche Effekte ergaben sich bei den beiden anderen untersuchten Szenarien (Tempo 40 nur auf der B 14 zwischen Marienplatz und Neckartor und Tempo 40 in allen Hauptverkehrsstra√üen in einem definierten Gebiet in der Innenstadt). Positive Wirkungen hinsichtlich L√§rmminderung und Minderung der Luftschadstoffbelastung zeichneten sich jedoch bei den steileren Abschnitten der Ausfallstra√üen Stuttgarts ab. In der Folge wurde in den Steigungsstrecken Tempo 40 angeordnet, als erste im Dezember 2012 in der Hohenheimer Stra√üe (nur bergauf) und im September 2014 in der Werder-/Schwarenberg-/Planck-/Pischekstra√üe (Pischekstra√üe nur bergauf) und Aspergstra√üe/Neue Stra√üe/Albert-Sch√§ffle-Stra√üe. Bis 2019 folgten alle weiteren Steigungsstrecken in den Innenstadtbezirken. Als Ma√ünahme des Luftreinhalteplans f√ľr Stuttgart (4. Fortschreibung) wurde 2020 in allen Hauptverkehrsstra√üen im Talkessel Stuttgarts die zul√§ssige H√∂chstgeschwindigkeit ganzt√§gig auf 40 km/h beschr√§nkt.

Im weiteren Verlauf werden Gutachten erstellt, die die Wirkungen von Tempo 30 nachts in Hauptverkehrsstra√üen untersuchen und aufzeigen sollen, wo eine solche Geschwindigkeitsbeschr√§nkung aus L√§rmschutzgr√ľnden stra√üenverkehrsrechtlich m√∂glich ist.

Untersuchung der Wirksamkeit von Geschwindigkeitsbeschränkungen in Stuttgart
   auf die verkehrsbedingten L√§rm- und Schadstoffbelastungen (pdf, 16 MB!)


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie